Kategorie: Nachrichten >>


Werbung für das Schachspiel in Schönaich

Veröffentlicht von Moritz Reck am Feb 04 2018 um 8:28 PM

Ein rundum gelungenes Wochenende liegt hinter den Strategen des TSV und allen weiteren Helfern. Zur Doppelrunde in der 2. Bundesliga erwartete man mit seinem Reisepartner SC Böblingen den Topfavoriten aus Viernheim sowie das Team aus Mörlenbach, dazu kamen am Sonntag noch die Matches gegen Feuerbach in der Verbandsliga und Stetten in der Kreisklasse. Alle Spiele fanden in toller Atmosphäre und unter hervorragenden Bedingungen in der Johann Bruecker Realschule statt.

Im Bundesligamatch gegen Viernheim am Samstag zeigten diese ihre ganze Klasse. Sie benötigten nach ihren 2 verlorenen Punkten einen hohen Sieg und brachten fast ihre komplette Power ans Brett. Mit 8 Großmeistern und einem Eloschnitt von weit über 2600 wäre das Team auch in der 1. Bundesliga in der absoluten Spitze. Eklatant waren die Unterschiede an Brett 7 und 8 mit rund 500 Punkten, außer Erfahrung gab es für Moritz Reck und Marcus Kübler logischerweise nichts zu holen. Auch Jens Hirneise an Brett 5 wurde von Anfang an hinten reingedrückt und verlor chancenlos. Ärgerlich dagegen die Niederlage von Christoph Menezes an 6, er hatte einen schönen Angriff und stand deutlich besser, leider patzte er in Zeitnot und verlor ebenso. Eine starke Partie zeigte Tobias Hirneise, der ein leicht besseres Turmendspiel zum Remis führte. Am Spitzenbrett schaffte es Ivan Ivanisevic mit schwarz ebenfalls die Partie in den Remishafen zu überführen, eine starke Verteidigungsleistung von ihm. Unser kroatischer Meister Marin Bosiocic gab eine Qualität für einen Bauern, doch der c-Freibauer des Gegners entschied die Partie. Auf das Endergebnis musste man noch sehr lange warten, Sasa Martinovic verteidigte ein Endspiel mit 4 Bauern und Dame gegen 2 Bauern, Dame und Läufer, doch am Ende setzte sich nach 90 Zügen und über 6 Stunden die klasse Technik seines Gegners zur doch etwas ernüchternd hohen 7:1 Niederlage durch. Böblingen verlor derweil verdient gegen Mörlenbach mit 5-3, David Ortmann konnte mit einer starken Leistung den einzigen Sieg auf Böblinger Seite verbuchen.

Am Sonntag gegen Mörlenbach war der TSV favorisiert, als erster war Jens Hirneise fertig, der diesmal wiederrum seinem Gegner keine Chance ließ und sich mit 5/7 auf gutem Kurs Richtung IM-Norm befindet. Sein Bruder Tobias kam dagegen nicht ins Spiel und musste sich mit seinem zweiten Remis des Wochenendes zufriedengeben. Marin Bosiocic und Sasa Martinovic bauten die Führung aus und Ivan krönte sein starkes Wochenende mit einem Sieg gegen den Mörlenbacher Spitzenspieler Kunin (bis dahin 4,5/5). Ivan nahm zunächst einen Bauern auf b7 mit und führte am Ende ein Endspiel mit 3 Bauern für die Figur sicher zum Erfolg. Moritz Reck hatte einen Bauern gewonnen bei bequemer Stellung. Nach 25 Zügen waren beide Spieler beim Inkrement angelangt und es entwickelte sich eine echte Zeitnotschlacht. Leider behielt Moritz nicht die Übersicht, ließ Komplikationen zu und verlor am Ende. Christoph Menezes gab seinen Fianchetto Läufer in der Eröffnung, konnte in seiner Partie damit aber nie einen Vorteil erreichen und musste sich mit einem Remis begnügen. Marcus Kübler hatte sogar 2 Mehrbauern, doch auch bei ihm war die Bedenkzeit knapp, er war bereits bei der letzten Zeitkontrolle angelangt und das Brett war noch fast voll besetzt. Auch ihm unterlief ein Fehler zum Endstand von 5-3, so dass hinten raus etwas den verpassten Chancen nachgetrauert werden musste, doch am sicheren Sieg bestanden zu keiner Zeit Zweifel. Böblingen erreichte ebenfalls einen Brettpunkt gegen Viernheim, bemerkenswert vor Allem, dass David Ortmann mit einem Remis erneut etwas beitragen konnte und mit 1,5/2 eine sehr starke Leistung ablieferte. Mit diesem einkalkulierten Ergebnis von einem Sieg und einer Niederlage steht man in der Tabelle auf einem sicheren fünften Rang, ob am letzten Doppelspieltag in Heusenstamm nach oben mit Sicht auf die Plätze noch etwas gehen wird erscheint jedoch eher fraglich, das Highlight wird das Spitzenmatch von Emmendingen gegen Viernheim im direkten Duell um die Meisterschaft und den Aufstieg.

In der Verbandsliga ließ Feuerbach wie erwartet mal wieder das erste Brett frei, dass sich diese Taktirerei gegen Topteams wie Schönaich nicht auszahlt, hat sich anscheinend doch noch nicht bei allen rumgesprochen. Dimitri Bunzmann holte seinen dritten kampflosen Sieg im dritten Spiel und Feuerbach musste einem Rückstand hinterherlaufen, die Versuche dazu wurden von Jan Brunner aber eiskalt ausgekontert, der zur 2-0 Führung erhöhte und mit 3,5/4 nun das beste Ergebnis im Team vorweisen kann. Thomas Hickl wurde dann seiner Favoritenrolle gerecht und besorgte die 3-0 Vorentscheidung. Florian Schnadt remisierte sicher, leider mussten sich Tobias Kölle und Goran Antunac geschlagen geben, doch die beiden übrigen Partien standen bombensicher. Philipp Wagner begnügte sich ebenfalls mit einem sicheren Remis und Christoph Steinhart holte noch einen Sieg zum 5-3 Endstand. In der Tabelle erweist sich Sontheim nach einem überraschend klaren 5,5-2,5 Sieg gegen Lauffen und 5 Siegen aus 5 Spielen als absolut ernstzunehmender Gegner, Schönaich liegt als einziger Verfolger auf Platz 2. Im direkten Duell kann man zwar die zwei Mannschaftspunkte aus den beiden abgegebenen Unentschieden wieder wettmachen, doch auch was Brettpunkte angeht liegt Sontheim bereits mit dreien in Front, es wird also ein spannender Zweikampf um den Titel, Topfavorit Spraitbach kann nur bei einem Patzer der beiden aktuellen Titelanwärter nochmal in den Meisterschaftskampf eingreifen. Bleibt zu hoffen, dass sie das Match gegen Sontheim trotzdem ernst nehmen, ihre Großmeister ans Brett bringen und nicht wie letzte Saison durch ungleiche Aufstellungen entscheidend in den Titelkampf eingreifen.

In der Kreisklasse zeigte Schönaich 3 eine geschlossene starke Teamleistung und entschied das Spitzenspiel gegen Stetten klar mit 5,5-2,5 für sich. Markus Schleker und Stefan Rechlin ließen ihren Gegnern keine Chance und sorgten für eine frühe komfortable 2-0 Führung. In ihrem Debüt für den TSV kam Melinda Varga am Spitzenbrett stark aus der Eröffnung und erreichte eine bequeme Stellung mit Königsangriff. Etwas ohne Not griff sie sofort zur Brechstange und opferte 2 Bauern um ein schnelles Partieende im Königsangriff zu erzielen. Leider nahm sie die mögliche Qualität nicht mit, wonach sie zumindest weiter bequemes Spiel gehabt hätte, so setzten sich am Ende die Mehrbauern durch und sie verlor. Auch Dr. York Glienke hatte eine ansprechende Stellung ein Trippelbauer des Gegners auf der c-Linie stand latent auf verlorenem Posten. Am Ende reichte es jedoch nur zu einem Remis für York. Auch Eduard Knittel und Teamkapitän Jürgen Koch teilten die Punkte mit ihren Gegnern, so dass es Oliver Rechtsteiner vorbehalten war, mit seinem Sieg den Mannschaftserfolg klar zu machen. Zum Abschluss gewann auch noch Dr. Thomas Dettmer, was für die Brettpunkte wichtig sein sollte. Doch Heimsheim schenkte 3 Bretter ab, so dass Böblingen 4 nach Brettpunkten sogar weiter davonzog, im direkten Duell der beiden verlustpunktfreien Topteams am nächsten Spieltag muss also ein Sieg her um das Team auf Meisterschaftskurs zu bringen.

Zuletzt geändert am: Feb 04 2018 um 8:29 PM


Zurück