Kategorie: Nachrichten >>


Tobias Kölle wird souverän Württembergischer Meister in der U14

Veröffentlicht von Moritz Reck am Apr 10 2018 um 12:10 AM

Bei der WJEM in Lindau gab es für die beiden Schönaicher Starter sehr erfolgreiche Ergebnisse.

Tobias Kölle war in der U14 der Topgesetzte und ihm gelang auch ein Start-Ziel Sieg, nach 2 Pflichtsiegen zum Auftakt, ließ er seinen Konkurrenten auch in den direkten Duellen in den Runden 3-5 nicht den Hauch einer Chance und remisierte in der sechsten Runde taktisch, womit der Titel bereits gesichert war. Der Schlussrundensieg sorgte für einen Punkt Vorsprung und 6,5/7, Tobi ist ganz offensichtlich bereit für größere Triumphe auf der Deutschen Ebene.

Jan Brunner hatte es da in der U16 deutlich schwerer, er war nur an 3 gesetzt, doch mit 2 Auftaktsiegen konnte er sich bereits an die Spitze des Feldes setzen. Auch als er anschließend ein Remis abgeben musste, blieb er in Front und nach einem weiteren Sieg sah es mit 3,5/4 und der Spitzenposition sehr gut aus. In Runde 5 stand dann das designierte Duell um den Titel mit Nils Richter an, welches keinen Sieger fand. Allerdings verlor Jan trotzdem die Tabellenführung, da die Buchholzwertung in der 5. Runde zu Nils Gunsten umschlug. In der 6. Runde gewann Jan gegen den Topgesetzten mit schwarz, eine sehr starke Leistung, doch Nils blieb ebenfalls mit 5/6 auf Kurs. In der Schlussrunde kam Jan nicht über ein Remis hinaus, doch da Nils sich keine Blöße gab, hätte auch ein Sieg wegen der Buchholz am Ende nur für den Vizetitel gereicht, nichtsdestotrotz eine starke Vorstellung von Jan, der bei seiner guten Entwicklung in den nächsten Jahren sicher wieder die Chance auf den großen Wurf hat. In der Verbandsliga war er der Topscorer in der starken Bundesliga Reserve der Schönaicher, auch das zeigt, dass er zur Spitze in Württemberg gehört.

Durch die WJEM fehlten mit den beiden Jugendspielern leider im Verbandsligateam 2 ganz große Stützen, außerdem waren auch 2 Schönaicher Spieler als Trainer auf der WJEM aktiv. 3 weitere Spieler waren ja bereits in der 2. Liga festgespielt und konnten daher auch nicht mehr eingesetzt werden. Am Ende reichte es nicht mal mehr zu einem antrittsfähigen Team, weshalb die Saison etwas unrühmlich mit einer kampflosen Niederlage auf Platz 5 endet. Erfreulich war, dass Spraitbach dieses Jahr bis zum Ende fair mit Großmeistern durchspielte, um den Abstiegskampf nicht zu verzerren, der Vizetitel hinter den souveränen Sontheimern ist ihr Lohn und auch Stuttgart und Feuerbach werden das sicher mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen haben. Für die sympathischen Lauffener ist es etwas tragisch, dass es sie am Ende erwischt, in der Vorschlussrunde haderten sie ja noch heftig mit dem fehlenden Fairplay der Erdmannhäuser, bei normalem Verlauf des Matches wären sie mit einem Sieg bereits gerettet gewesen. Doch selbstredend hatten sie es auch in der Schlussrunde noch in der Hand und da gelang es ihnen einfach nicht, ihren Top-Achter ans Brett zu bringen, so dass der Abstieg am Ende nicht mal mehr überraschend kam.

Schönaich 2 hat damit in seiner Premierensaison in der Verbandsliga zwar lange Zeit eine gute Leistung gezeigt und oben mitgespielt, aber am Ende lässt der erreichte 5te Platz noch deutlich Luft nach oben für die nächste Saison. In der Sommerpause soll das Team weiter verstärkt werden, um in der nächsten Saison bis zum Ende eine wichtige Rolle spielen zu können. Mit Böblingen 2 und 3, Stuttgart 2, Wolfbusch, Feuerbach und Schönaich 2 domminiert der Bezirk Stuttgart nächste Saison sehr stark in der Verbandsliga Nord, entsprechend attraktiv wird die Liga auch durch die damit verbunden kurzen Fahrtwege und selbst Ludwigsburg, Grunbach und Kornwestheim sind im erweiterten Stuttgarter Umland.

 

Zuletzt geändert am: Apr 09 2018 um 11:47 PM


Zurück