Kategorie: Nachrichten >>


Schönaich geht zum Saisonende die Puste aus

Veröffentlicht von Moritz Reck am Mar 04 2018 um 6:46 PM

Beim letzten Bundesligawochenende in Heusenstamm verlor das Team die gute Tabellenposition 4 und fiel zum Abschluss auf Rang zurück, der Klassenerhalt stand allerdings bereits seit langem fest.

Am Samstag ging es gegen die auf Platz 3 positionierten Gastgeber, die zwar auch nicht komplett mit ihrer ersten Garde angetreten waren, aber dennoch leicht favorisiert waren. Als erstes geriet Moritz Reck ins Hintertreffen, in einer bekannten Theorievariante waren seine Kenntnisse im 15. Zug mit schwarz nicht genau genug, wodurch er nach einem wilden Schlagabtausch in ein Endspiel mit Minusbauer gehen musste. Es gelang ihm nicht dieses zu halten und auch bei Christoph Steinhart schien die lange Zeit ausgeglichene Stellung zu kippen, als der Gegner einen Bauern zur Dame umwandeln konnte. Glücklicherweise gelang es mit Läufer und Turm eine Festung zu bauen, so dass die Partie remis endete. Das gleiche Ergebnis gab es bei IM Christoph Menezes, der lange Zeit die gleiche Variante wie Moritz am Nebenbrett spielte, allerdings natürlich mit der anderen Farbe. Sein Gegner kannte die Theorie offensichtlich deutlich besser, so dass keine Seite Vorteile erlangen konnte. Für den Ausgleich sorgte IM Tobias Hirneise, der seine positionellen Vorteile souverän in einen Sieg ummünzte. Leider lag das Team gleich darauf wieder zurück, weil sein Bruder Jens seine Stellung mit Turm gegen 2 Figuren nicht halten konnte. Auch Präsident Marcus Kübler konnte am 8. Brett nicht für den Ausgleich sorgen, er musste seine Gewinnversuche einstellen. Die Stellungen der beiden Großmeister Sasa Martinovic und Ante Saric schienen ausgeglichen, aber beide versuchten noch Fortschritte zu erzielen, um zumindest ein Unentschieden zu erreichen. Bei Ante war im Endspiel jeweils Springer und 4 Bauern nichts drin, doch Sasa gelang es, im mit Abstand längsten Match des Tages, seinen Gegner mit feiner Technik noch zur Aufgabe zu zwingen. Das Unentschieden gegen Heusenstamm war durchaus ein Erfolg, auch wenn damit Platz 3, der bei zwei Siegen aus eigener Kraft zu erreichen gewesen wäre, damit praktisch an Heusenstamm vergeben war, aber man hielt sich mit dem Punkt vor Baden-Baden und konnte damit im letzten Spiel mit einem Sieg gegen Griesheim aus eigener Kraft den 4. Platz verteidigen.

Dazu wurde das Team zum Abschluss planmäßig noch einmal verstärkt, IM Karsten Volke ersetzte Christoph Steinhart, da dieser sonst auch festgespielt wäre und nicht mehr in der Verbandsliga mitwirken hätte können. Durch den Wechsel war man gegen Griesheim in der Favoritenrolle, auch wenn diese nicht zu unterschätzen waren, immerhin war es auch genau dieses Doppelspiel, das den klaren Meisterschaftsfavoriten Viernheim 2 Unentschieden gekostet hatte und diese damit in arge Bedrängnis in der Aufstiegsfrage gebracht hatte. Das Spiel startete auch deutlich besser als am Vortag, Moritz war wieder als erster fertig, in seiner zweiten Schwarzpartie gelang es ihm jedoch einen Generalabtausch zu erzwingen, so dass schnell die Friedenspfeife geraucht wurde. Auch Karsten und Sasa einigten sich auf ein Remis und FM Jens Hirneise sicherte sich mit seinem Remis und insgesamt 5,5/9 Punkten seine zweite IM-Norm, herzlichen Glückwunsch dazu. Bei Marcus Kübler erwartete man mit seinen 2 Mehrbauern eigentlich die Führung, doch leider patzte er in Zeitnot und verdarb damit die schöne Partie. Für den postwendenden Ausgleich sorgte Christoph Menezes, doch bei Tobias sah es schon etwas brenzlig aus und Ante lehnte gegen seinen noch punktlosen Gegner remis ab, doch so richtige Fortschritte konnte er bei seinen Bemühungen nicht erzielen. Und so kam es wie es kommen musste, Tobias verlor und Ante konnte leider nicht mehr herausholen, damit stand die 3,5:4,5 Niederlage und der Verlust von 2 Tabellenpositionen fest. Als Ergebnis sicher etwas unbefriedigend, da Platz 6 das schlechtmöglichste Resultat war, aber andererseits gegen die beiden Gegner nur 0,5 Punkte weniger als die Übermannschaft Viernheim liest sich recht gut, irgendwo in der Mitte liegt sicher die Wahrheit. Für die nächste Saison steht bereits ein Neuzugang fest, man darf gespannt sein, welche weiteren Veränderungen es im Kader des Teams geben wird.

Zuletzt geändert am: Mar 04 2018 um 6:46 PM


Zurück