Kategorie: Nachrichten >>


Schönaich beim Heimspielwochenende ohne Chance

Veröffentlicht von Moritz Reck am Feb 03 2019 um 9:44 PM

Zur Doppelrunde in der 2. Bundesliga empfing das Team aus dem Schönbuch die beiden absoluten Spitzenteams der Liga aus Baden-Baden und Emmendingen. Da die Chancen selbst in Bestbesetzung nicht unbedingt groß gewesen wären, verzichtete man in dieser Runde auf den Einsatz kroatischer Spitzenkräfte und gab dem Nachwuchs eine Chance. Im Jugendbereich gehört man ja zur Spitze der Liga und diese Entscheidung sollte sich zumindest teilweise auszahlen. Nachwuchshoffnung Tobias Kölle erwischte allerdings keinen guten Start gegen Baden-Baden, sein Gegner entblößte mit einem Springeropfer seinen Monarchen und gewann im Angriff auf diesen. Auch Moritz Reck handelte sich bei dem Versuch Material abzutauschen und die Stellung zu vereinfachen eine Schwäche durch einen isolierten Bauern ein und schaffte es schließlich nicht dieses Problem zu lösen. Ansonsten sah es aber gar nicht so schlecht aus, Philipp Wenninger konnte sich mit schwarz die wohl beste Schönaicher Position erarbeiten, mit einem weit vorgerückten Bauern der die Koordination des Gegners empfindlich störte. Der zweite Jugendspieler Jan Brunner hatte ebenfalls eine sehr gute Position mit dem Läuferpaar, Jens Hirneise und Oliver Rechtsteiner interessante offene Positionen in denen beide Seiten auf Sieg spielen konnten, Florian Schnadt besaß einen Mehrbauern, musste dafür aber den gegnerischen Angriff mit dem Läuferpaar aushalten und Tobias Hirneise schien das starke Spitzenbrett der Gegner mit schwarz neutralisieren zu können. Doch dann brach nacheinander ein Brett nach dem anderen weg. Rechtsteiner wollte seinen starken Angriffszug nach einem Verteidigungszug ausführen, doch diese Zugreihenfolge klappte nicht. Brunners Gewinnversuche verflachten zum Remis. Schnadt wurde vom Läuferpaar ein Bauer nach dem anderen eliminiert, auch beide Hirneise Brüder verloren und schließlich ließ Wenninger auch noch Gegenspiel zu, sein Bauer wurde schwach und unter diesem Druck stellte er noch eine Figur ein. Am Ende eine sicherlich zu hoch ausgefallene 0,5-7,5 Packung, bei der man der einen oder anderen Chance auf ein gutes Einzelergebnis gegen die starke Gegnerschaft nachtrauern kann, insgesamt bestand allerdings wohl nie die Chance Mannschaftspunkte mitzunehmen, von daher muss man sich auch nicht unnötig grämen. Am Sonntag ging es dann gegen den Aufstiegsfavoriten mit seiner internationalen Truppe, bei denen unter den ersten 12 Spielern kein einziger Deutscher gemeldet ist. Der Nachteil so vieler Legionäre zeigte sich am Sonntag, als es Emmendingen nicht gelang einen kurzfristigen Ersatz zu besorgen, so ging Schönaich kampflos in Führung, eine berechtigte Geldstrafe für das freigebliebene Brett inklusive. Abteilungsleiter Marcus Kübler kam neu in die Formation, musste sich allerdings als erster zum Ausgleich geschlagen geben, auch der zweite neue Gerd Lorscheid ging an der Chance auf ein schönes Dauerschach Motiv vorbei und verlor. Vorne war den Spitzenkräften nicht viel entgegenzusetzen, erfreulich war dagegen, dass Jan Brunner erneut ein Remis beitragen konnte und damit in seinen ersten beiden Einsätzen in der 2. Liga ungeschlagen blieb. Ein Fingerzeig in Richtung der Nachhaltigkeit und Zukunftsperspektive des Schönaicher Projekts deren Konturen als junges aufstrebendes Team mit Verwurzelung in der Region immer klarer sichtbar werden. Der erst 14 Jahre alte Tobias Kölle, der damit der jüngste Spieler der Liga ist, kämpfte am längsten gegen GM Sokolov, der früher immerhin mal die Nummer 3 der Welt war. Letzten Endes konnte er aber noch nichts zählbares mitnehmen, so dass auch dieses Match klar mit 1,5-6,5 verloren ging. Da beide Niederlagen einkalkuliert waren und es auch in den anderen Spielen nur einen überraschenden Punkt für die Teams im Abstiegskampf gab, kann man dennoch gut mit dem Wochenende leben. Im nächsten Spiel empfängt man Reisepartner Jedesheim und kann dort mit einem Sieg schon nahezu den sicheren Klassenerhalt klar machen.

Zuletzt geändert am: Feb 03 2019 um 9:45 PM


Zurück